Therapeutisches Bewegungszentrum
Zentrum für ganzheitliche Bewegungstherapie
 
 
 
 

MOBBING UND BURNOUT IM ALTER

Gruppe "55 plus"

Isny- Neutrauchburg- Über das Thema Mobbing und Burnout im Alter diskutiert die Gruppe 55 plus bei ihrem nächsten Treffen in der Klinik Alpenblick in Raum S 205 am Dienstag, dem 13. November 2018 unter der Leitung von Dr. med. Erik Wenglein, Facharzt für psychosomatische Medizin, Psychoanalyse, Psychotherapie und Rehabilitationswesen mit verkehrsmedizinischer Qualifikation. 
Mobbing und Burnout werden in der Regel in Zusammenhang mit besonderen Konflikten und Problemen am Arbeitsplatz gesehen. Daraus resultierende psychische Belastungen und Erkrankungen entstehen jedoch nicht nur im Beruf, sondern ebenso in alltäglichen Anforderungssituationen oder als Folge von kritischen Lebensereignissen. Dabei scheinen psychische Störungen und Zustände des Ausgebranntseins auch bei älteren Menschen zuzunehmen.   
  
 

Mobbingerfahrung im Alter: häufiger als gedacht

 
Aber gibt es überhaupt Mobbing im höheren Alter auch jenseits des aktiven Erwerbslebens? Ist nicht schon die Diskriminierung und Benachteiligung von älteren Arbeitnehmern eine Form des Mobbings? Es scheint, dass das Thema häufig entweder bagatellisiert oder einfach totgeschwiegen wird. Dies ist allerdings problematisch, denn es kostet unsere Gesellschaft immer mehr Geld. Man schätzt den wirtschaftlichen Gesamtschaden durch Mobbing und seine Folgen auf etwa 15 bis 50 Milliarden Euro jährlich. Die von Mobbing betroffenen Personen haben fast doppelt so viele Fehltage wie die nicht betroffenen. Besonders die über 50 Jährigen sind häufiger davon betroffen. Jeder Fünfte berichtet über entsprechende Erfahrungen. Welche Bedeutung hat das Thema Mobbing und Burnout heute und was können gerade ältere Menschen dazu beitragen, dieses Problem zu lösen?  
  
 
Pressemeldung vom 23.10.2018 
Veröffentlicht am: 27.10.2018  /  News-Bereich: News des Klinikverbundes
nach oben
Artikel drucken